Presseberichte und Eindrücke von der Kundgebung „Adieu, altes Haus!“ am Tag des offenen Denkmals, 11. September 2011

          

Petra Lowe (OTZ) über Freud und Leid zum Tag des offenen Denkmals: „[…] Es ist der Abschied von einem Stück Stadtgeschichte. Und das zum Tag des offenen Denkmals. Ein Widersinn, der zwar seh-, hör- und fühlbar, aber nicht fassbar ist.“ (OTZ, 7. September 2011, S. 15)

Günther Neumann (OVZ): „[…] Vergebens war das Engagement von Stadtforum & Co. dennoch nicht. Das Projekt wurde dank des öffentlichen Druckes deutlich harmonischer, die Fassade des Barock-Baus wird integriert. Vor allem darf als sicher gelten, dass es einen derart arroganten Umgang des Rathauses mit seinen Bürgern, wie er zumindest in der Startphase teilweise exekutiert wurde, nicht noch einmal geben wird. […]“ (OVZ, 12. September 2011, S. 13) Weiterlesen

Ja des Stadtrates zu Abriss und Neubau – OVZ, 28./29. Mai 2011

Nach über einem Jahr heftiger, kontroverser und mitunter die guten Sitten missachtender Auseinandersetzung hat der Altenburger Stadtrat vorgestern Abend den Schlusspunkt unter die Debatte zum Areal am Markt gesetzt. Mit 22 Ja- und 15 Nein-Stimmen gab er mehrheitlich grünes Licht für das nach wie vor außerordentlich umstrittene Bauprojekt. Mit diesem Beschluss wird auch der von Denkmalschützern heftig kritisierte Abriss zweier historischer Häuser endgültig besiegelt.

Von Ellen Paul

Der große Ratssaal im Rathaus ist vorgestern Abend bis auf den letzten Platz besetzt. Sogar die zusätzlich aufgestellten Besucherstühle reichen nicht aus. Gut ein Dutzend interessierter Bürger muss in schwüler Luft und hitziger Atmosphäre sogar vier Stunden lang stehen, bis die Entscheidung fällt. Denn so lange nehmen sich die Abgeordneten Zeit, Weiterlesen

Altenburger Stadtrat entscheidet heute über den Teilabriss im Altstadtquartier – Deutschlandradio Kultur, 26. Mai 2011

Von Blanka Weber, Deutschlandradio Kultur

Altstadt-Streit im thüringischen Altenburg: Der Stadtrat will einen Teil des historischen  Markplatzes abreißen, um ein neues Quartier zu errichten – für Wohnen, Einkaufen, Parken. Doch die Abrissgegner leisten Widerstand.

Es ist eine der vielen, kleinen schönen ehemaligen Residenzstädte Thüringens. Eine der „Perlen“, wie Gotha, Greiz und Eisenach. Altenburg in Ostthüringen hat eine Bausubstanz, von der andere nur träumen. Doch genau das ist ein Problem. Teile davon wurden und weitere Teile sollen abgerissen werden. Weiterlesen

Ende für langen Streit in Sicht – OTZ, 26. Mai 2011

Altenburger Stadtrat entscheidet heute über Bebauungsplan für Areal am Markt mit Konsum, Parkdeck und Wohnungen. Im Entwurf bleibt vom barocken Bürgerhaus Bei der Brüderkirche 9 nur die Fassade. Von der Klostergasse 5 bleibt nichts.

Von Petra Lowe

Wenn heute Abend um 18 Uhr der Altenburger Stadtratsvorsitzende Peter Friedrich (SPD) den Tagesordnungspunkt 14 einläutet, könnte dies einen monatelangen Streit in der Skatstadt beenden. Doch die Stadträte werden dabei nicht unter sich sein. Vertreter der Bürgerinitiative Pro Bebauung Areal am Markt und des Stadtforums warten auf die Entscheidung zur Zukunft des umstrittenen Quartiers zwischen Brüderkirche und Klostergasse dem vielleicht exponiertesten Platz in der Skatstadt. Weiterlesen

Wie ostdeutsche Städte mit Abrissen ihr historisch-kulturelles Ansehen verschleudern – Die Welt, 25. Mai 2011

Leipzig, Weimar, Altenburg: Wie ostdeutsche Städte mit Abrissen ihr historisch-kulturelles Ansehen verschleudern.

Von Dankwart Guratzsch

Die Denkmalbestände der neuen Bundesländer, mühsam genug über Krieg und SED-Herrschaft herübergerettet und inzwischen zumindest teilsaniert: Beginnen sie schon wieder zu wanken? Gerade erst ist nach heftigen Protesten von Denkmalpflegern aus ganz Deutschland eine Demontage des Denkmalschutzgesetzes von Sachsen abgewendet worden, da kommen fast täglich neue Hilferufe für den Erhalt bedrohter Einzeldenkmale aus mitteldeutschen Städten. Den Denkmalämtern sind die Hände gebunden. Die Stiftung Denkmalschutz protestiert vergebens, bei Bundesregierung und Länderministerien bleibt sie ungehört. Weiterlesen

Lesermeinungen – OVZ, 7. – 20. Mai 2011

Peter Schnürpel, Kulturpreisträger der Stadt Altenburg, OVZ 14. Mai 2011:

(…) Scheinbar ist ja alles gesagt zum Areal am Markt. Jetzt wird die Populismus-Keule rausgeholt. Auch wenn man den plumpen Aufmacher „Für eine schöne Innenstadt“ und in der Ecke „So nicht länger“ durchschaut, es wird auch noch ein wenig Gift ins Glas geträufelt, indem quasi suggeriert wird, dass diejenigen, die dem SWG-Vorschlag nicht folgen, gegen eine Neubebauung sind oder sich mit einer Ruinen-Wüstenei abfinden. Dass sie eher Verhinderer sind und es ihnen an Tatkraft fehlt. Dabei gibt es seit Langem Alternativvorschläge und Kompromissbereitschaft. Schließlich ist uns allen klar, Weiterlesen

Lesermeinung – OVZ, 29. April 2011

Wolfgang Kern, Altenburg (Auszug):

(…) warum man hier Werbung für eine neue Bebauung des Areals am Markt macht und wieso für eine schöne Innenstadt extra eine Kampagne gestartet werden muss. Denn dann muss es doch jemanden geben, der gegen die neue Bebauung ist und die schöne Innenstadt
nicht will.
Das ist genau der Punkt, an dem der Bürger getäuscht wird. Hier wird mit Halbwahrheiten
informiert, um für den teilweisen Abriss der historischen Altstadt auf Stimmenfang zu gehen. Gegen eine neue Bebauung des Areals am Markt und damit gegen eine attraktive Innenstadt ist ja nun wirklich niemand. Alle Bürger wollen eine schöne, altstadtgerechte Bebauung des Areals.
Das wollen auch die Stadträte, ebenso die Bürgerinitiative und das Altenburger Stadtforum. Dies ist völlig unstrittig. Weiterlesen

Deutschlandradio Kultur, 3. Januar 2011

 

Abrissantrag gestellt – OB will Satzungsbeschluss abwarten

Abrisspläne versus Bürgerforum. Geplante Modernisierung der Altenburger Innenstadt. Ein Radiobeitrag von Blanka Weber (Thüringenkorrespondentin) mit Telefoninterview OB der Stadt Altenburg Michael Wolf. Um die Altenburger Innenstadt ist ein Streit entbrannt. Alte Gebäude sollen einem modernen Komplex weichen. Das missfällt vielen Bürgern, die  auf taube Ohren ihres Stadtparlamentes stoßen. Und so wird seit Monaten Weiterlesen