Baugeschichte und Entwicklungspotential des Martinsgässchens – TV Altenburg, 23. September 2013

Im Gespräch mit TV Altenburg erläutert Peter Gzik die Baugeschichte des Areals und nimmt Stellung zum städtebaulichen Entwicklungspotential des Quartiers als Instrument zur Innenstadtstärkung.

Die Stadt Altenburg hat mit Stadtentwicklungskonzept, Leitbild, Marketingkonzept sowie Rahmenplan Stadtsanierung wesentliche Voraussetzungen für die Gestaltung einer attraktiven Innenstadt geschaffen.

Ziel muss es sein, die im Denkmalsensemble „Kernstadt Altenburg“ zwischen Markt – Johannisstraße – Sporenstraße – Weibermarkt befindlichen Eigentümer an den Tisch zu bringen, um mit einem zu erarbeitenden Quartierskonzept den Entscheidungsträgern und Fördermittelgebern das enorme Potential dieses innerstädtischen Quartiers zur Innenstadtbelebung aufzuzeigen.

Weitere Informationen

Das Stadtforum Altenburg bedankt sich ausdrücklich bei tv.altenburg für die Zurverfügungstellung des Videos, siehe www.altenburg.tv.

Entwicklungspotential Martinsgässchen – Resümee zum „Tag des offenen Denkmals“, 8. September 2013

KU20130908034 (Large)

Kennen Sie das Martinsgässchen, fragte das Stadtforum Altenburg aus Anlass des „Tag des offenen Denkmals“. Für Peter Gzik als Mitstreiter des Stadtforums war das im Dornröschenschlaf befindliche Martinsgässchen und die im Volksmund überlieferte Margarethenkapelle genau das richtige Vorhaben zum diesjährigen Thema „Jenseits des Guten und Schönen: Unbequeme Denkmale?“

Aus den ersten Gesprächen mit der Stadtverwaltung und den Eigentümern wurde schnell klar, dass dem Stadtforum viel Geduld und harte Überzeugungsarbeit für die Realisierung dieses Projektes abverlangt wird.

Der große Zuspruch in der Bevölkerung am Denkmaltag überraschte viele im Stadtforum und erfreute insbesondere Peter Gzik. Viele Besucher erkundeten erstmals dieses Altenburger Kleinod inmitten der Stadt, andere wiederum haben ganz persönliche Erinnerungen an die bis in die frühen 1960er Jahre öffentlich begehbare Gasse. Dabei ist das Quartier um das Martinsgässchen nur ein Beispiel für viele vergessene Stadtquartiere.

Für das Stadtforum ist das Hoffest um die „Margarethenkapelle“ lediglich ein Einstieg Weiterlesen

Hoffest um die „Margarethenkapelle“ – Tag des offenen Denkmals, 8. September 2013

KU20130904002 (Large)

Passend zum Thema „Jenseits des Guten und Schönen: Unbequeme Denkmale?“ erweckt das Stadtforum Altenburg am „Tag des offenen Denkmals“ das historische Martinsgässchen mit der im Volksmund überlieferten Margarethenkapelle aus dem Dornröschenschlaf!

Zahlreiche freiwillige Helfer beräumten im Vorfeld das Areal von Schutt und Wildwuchs, um pünktlich zum „Festtag“ das Martinsgässchen den Besuchern präsentieren zu können.

Zu besichtigen sind Teilbereiche des im Ursprung barocken Vorderhauses Johannisstraße 48, ein mittelalterlicher Höhler sowie Ansichten der vermeintlichen Margarethenkapelle mit Backsteingiebel und Martinsgässchen – durchgängig begehbar von Johannisstraße 48 bis Markt 18. Dieses Angebot wird durch Ausführungen zur Baugeschichte sowie Darstellung vorhandener Planung zur städtebaulichen Entwicklung im Quartier ergänzt.

Umrahmt wird die Aktion des Stadtforum Altenburg unter Mitwirkung der Eigentümer mit einem Hoffest um die „Margarethenkapelle“. Neben künstlerischen Darbietungen und Angeboten für Groß und Klein erfolgt eine Weiterlesen

Öffentliches Treffen – 26. August 2013

Am kommenden Montag, den 26. August 2013, findet um 19 Uhr das nächste öffentliche Treffen des Stadtforum Altenburg – Forum für Denkmalschutz und Stadtentwicklung im Gasthaus Gesecus, Topfmarkt 2, statt.

Themen des Abends sind u.a. der Beitrag des Stadtforums zum Denkmaltag am 8. September 2013, der vollzogene Eigentümerwechsel des Gebäudes Johannisstraße 49 mit der daraus resultierenden Sicherung und geplanten Sanierung des Objektes sowie die geplante Änderung des Bebauungsplanes „Pauritzer Straße – Genial zentral.

Für alle Interessierten besteht die Möglichkeit, sich in die Diskussion einzubringen und Probleme der Stadtentwicklung und des Denkmalschutzes anzusprechen. Wir sind bestrebt, durch dieses Forum mit Bürgern, Vertretern des Stadtrates und der Stadtverwaltung sowie Interessengemeinschaften und Vereinen ins Gespräch zu kommen.

Gesecus 2013-08_03 Gesecus 2013-08_01

Öffentliches Treffen, 19. September 2011

Das Stadtforum Altenburg – Forum für Denkmalschutz und Stadtentwicklung lädt zu seinem öffentlichen Treffen am Montag, 19. September 2011, um 19 Uhr, ins Gasthaus Gesecus am Topfmarkt 2 ein.

Themen des Abends sind u.a. das Resümee der Kundgebung „Adieu, Altes Haus!“ am Tag des offenen Denkmals sowie das Quartierskonzept für die Roten Spitzen. Weiterlesen

Presseberichte und Eindrücke von der Kundgebung „Adieu, altes Haus!“ am Tag des offenen Denkmals, 11. September 2011

          

Petra Lowe (OTZ) über Freud und Leid zum Tag des offenen Denkmals: „[…] Es ist der Abschied von einem Stück Stadtgeschichte. Und das zum Tag des offenen Denkmals. Ein Widersinn, der zwar seh-, hör- und fühlbar, aber nicht fassbar ist.“ (OTZ, 7. September 2011, S. 15)

Günther Neumann (OVZ): „[…] Vergebens war das Engagement von Stadtforum & Co. dennoch nicht. Das Projekt wurde dank des öffentlichen Druckes deutlich harmonischer, die Fassade des Barock-Baus wird integriert. Vor allem darf als sicher gelten, dass es einen derart arroganten Umgang des Rathauses mit seinen Bürgern, wie er zumindest in der Startphase teilweise exekutiert wurde, nicht noch einmal geben wird. […]“ (OVZ, 12. September 2011, S. 13) Weiterlesen

Redebeitrag des Stadtforums auf der Kundgebung „Adieu, altes Haus!“ am Tag des offenen Denkmals, 11. September 2011

Liebe Denkmalfreunde, liebe Altenburger,

nun ist es Gewissheit: Die Häuser am Areal am Markt werden abgerissen! Ein Bauzaun steht bereits, vielleicht als eine Art Bannmeile, damit man den bedrohten Häusern ja nicht zu nahe kommt. Ganz besonders bitter ist der Verlust der beiden Häuser „Bei der Brüderkirche 9“ und „Klostergasse 5“.

Das Stadtforum Altenburg hat in den letzten zwei Jahren mit allen möglichen Anstrengungen für den Erhalt dieser beiden Gebäude gekämpft.

  • Warum werden diese Häuser abgerissen? Bescheinigt nicht inzwischen die Städtische Wohnungsgesellschaft mbH (SWG) selbst, dass diese Häuser sanierungsfähig sind?
  • Warum werden diese Häuser abgerissen, wenn doch nachgewiesen ist, dass eine Sanierung zweifelsfrei kostengünstiger als Abriss und Neubau ist? Im Übrigen hat diesen Nachweis ein von der SWG selbst beauftragtes Gutachten erbracht.
  • Warum werden diese Häuser abgerissen, wenn es zumindest für das barocke Einzeldenkmal ein ernst zu nehmendes Kauf- und Sanierungsangebot gab?
  • Warum werden diese Häuser abgerissen, wenn Denkmalämter, Ministerien, Förderstellen des Bundes und des Landes sowie Expertengruppen in Thüringen und ganz Deutschland ihr Veto einlegen und Fördermittel in Aussicht stellen? Wie sollen in Zukunft Denkmalauflagen vermittelt werden, wenn die Stadt ohne Zwang Denkmale abreißt?

Diese Fragen können nur der Oberbürgermeister und die SWG beantworten! Weiterlesen

Aufruf zur Kundgebung für Denkmalschutz am Tag des offenen Denkmals, 11. September 2011, 11 Uhr am Platz vor der Brüderkirche

Zum Tag des offenen Denkmals am Sonntag, den 11.09.2011, rufen wir, ein partei-übergreifendes Bündnis engagierter Altenburger Bürger und Denkmalfreunde, in der Zeit von 11 bis 12 Uhr zu einer Kundgebung für Denkmalschutz in Altenburg auf – unter dem Motto: „Adieu, altes Haus!“

Ziel der Kundgebung ist es, die Auseinandersetzung mit den Themen Denkmalschutz und Stadtentwicklung zu fördern sowie die Öffentlichkeit für die Bedeutung von Baudenkmalen zu sensibilisieren. Weiterlesen

Aktionen des Stadtforums zum Tag des offenen Denkmals, 12. September 2010

Am Samstag, den 11. September 2010 fuhren Vertreter des Stadtforums Altenburg im Sonderzug von Erfurt nach Altenburg  zur Eröffnungsveranstaltung zum Thüringer Tag des offenen Denkmals. Im Zug berichtete das Stadtforum einem sehr interessierten Publikum (400 Gäste der offiziellen Eröffnungsfeier in Altenburg) von unseren Bedenken und Sorgen, informierte über den aktuellen Stand zum Areal am Markt und verteilte Flyer und Buttons. Im Altenburger Schlosshof  entrollte das Stadtforum direkt neben dem Eingang zum Festsaal ein großes Transparent mit der Aufschrift „Sanierung statt Abriss“.

Am Sonntag war das Stadtforum von 10.00 -18.00 Uhr mit einem Informationsstand am Areal am Markt präsent. 5 vor 12 folgten über 100 Sympathisanten unserem Aufruf und trafen sich am Areal. Spontan formierte sich eine Menschenkette um die bedrohten Häuser.

Hier der Fernsehbeitrag im MDR Thüringen Journal, 12. September 2010