Strategischer Umgang mit innerstädtischen Problemimmobilien

Nach langer coronabedingter Pause lädt das Stadtforum Altenburg am Montag, 12. Juli 2021, um 18.30 Uhr, zur Veranstaltung der Gesprächsreihe „Im Dialog – für eine lebendige Innenstadt“ in die Johannisstraße 35 ein.

Den Auftakt bilden zwei Impulsvorträge, die für die gegenwärtige bauliche Situation unserer Stadt von besonderer Brisanz sind:

Strategischer Umgang mit leerstehenden Altbau-Immobilien

Prof. Dr. Holger Schmidt, Lehrstuhl für Stadtumbau und Ortserneuerung an der Technischen Universität Kaiserslautern

Analyse von Problem-Immobilien in Altenburg – Erfahrungen und Erkenntnisse

Gernot Lindemann, Büro für Kreative Stadtentwicklung, Sanierung und Denkmalpflege Halle/Leipzig

Holger Schmidt und Gernot Lindemann haben sich sowohl theoretisch als auch praktisch mit Fragen der Sanierung und Belebung von Innenstädten befasst, wissen um Potenziale wie Defizite der Stadtentwicklung und zeigen Wege und Möglichkeiten eines behutsamen Stadtumbaus auf.

Alle Interessenten sind herzlich eingeladen, sich an der anschließenden Diskussion zu beteiligen und ihre Vorstellungen und Wünsche einzubringen.

Lektüreempfehlungen/Weblinks:

Leitfaden Problemimmobilien: Herausforderungen und gute Lösungen. Herausgegeben vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR), Bonn, 2019

Fokus Wohnungsleerstand. Ausmaß – Wahrnehmung – Kommunale Reaktionen. Herausgegeben von der Wüstenrot Stiftung, 365 Seiten, Wüstenrot Stiftung, Ludwigsburg, 2017.

Geplanter Abbruch des Wohn‐ und Geschäftshauses Johannisstraße 49

  Johannisstr 49

Die unter Punkt 11 der kommenden am 13. Dezember 2012 benannte Leistung von außerplanmäßigen Ausgaben für die Baumaßnahme „Herrichten des Grundstücks Gemarkung Altenburg, Flurstück 201“ beinhaltet nichts weniger als den geplanten Abbruch des Wohn- und Geschäftshauses Johannisstraße 49.

Das Gebäude Johannisstraße 49 mit seinem Ursprung im 17. Jahrhundert wurde mehrfach überformt und so aufgrund seiner weniger denkmalwürdigen Qualität nicht als Einzeldenkmal ausgewiesen. Jedoch liegt der Gebäudekomplex Johannisstraße 49 im geschützten Sanierungsgebiet Altstadt, ist Bestandteil des Denkmalensembles „Kernstadt Altenburg“ und unterliegt den Vorgaben der Erhaltungssatzung, vgl. die Übersicht der Denkmalensemble im Stadtgebiet Altenburg (siehe hier) sowie die Erhaltungssatzung Innenstadt (siehe hier).

Ein überstürzter Abbruch ohne Prüfung der Sanierungswürdigkeit bzw. ohne ein Konzept zur anschließenden Lückenschließung wäre ein verheerender Einschnitt in den geschlossenen Straßenzug.

Bei einem Komplettabbruch würde aus einem momentanen baulichen Missstand ein über lange Zeit das Gesamtbild dieser Straße beeinträchtigender städtebaulicher Missstand.

Die Stadtverwaltung argumentiert laut Beschlussvorlage 785/12/BV (siehe hier), Weiterlesen