144 Unterschriften für Vielfalt im Stadtrat gesucht

Stadtforum Altenburg – Forum für Stadtentwicklung und Denkmalschutz reicht Liste mit Wahlvorschlag zur Stadtratswahl ein.

Am 26. Mai 2019 wird in Altenburg ein neuer Stadtrat gewählt. Zwei Monate vorher hat das Stadtforum Altenburg offiziell seinen Wahlvorschlag eingereicht. Wer als Altenburger Bürger das Engagement des Stadtforums unterstützen möchte, ist am Dienstag, den 26. März, um 17 Uhr zum Treffpunkt am Rathaus eingeladen, um seine Unterstützerunterschrift zu geben. Davon müssen bis 18. April 2019 insgesamt 144 – das sind viermal so viele, wie es Stadtratssitze gibt – im Wahlbüro der Stadtverwaltung geleistet werden. Dann erst wird das Stadtforum Altenburg mit seiner Liste zur Stadtratswahl wählbar sein. Das Treffen zur Abgabe der Unterstützerunterschriften ist gleichzeitig Gelegenheit, mit den Mitgliedern des Stadtforums ins Gespräch zu kommen.

Ziel der seit 2010 bestehenden bürgerschaftlichen Vereinigung ist es, in Fraktionsstärke, das heißt, mit mindestens drei Mitgliedern im Stadtrat mitwirken zu können. Um sich unabhängig von anderen Parteien zur Wahl zu stellen, erfolgte Anfang März die Vereinsgründung (aktuell 33 Mitglieder). Bei der ersten Versammlung haben sich für das „Stadtforum Altenburg – Forum für Stadtentwicklung und Denkmalschutz“ gleich 37 Mitglieder zur Wahl im Mai aufstellen lassen. Gemeinsam mit Johannes Schaefer und Jutta Penndorf an der Listenspitze soll an die Erfahrung der vergangenen fünf Stadtratsjahre angeknüpft werden.

Das Stadtforum setzt sich für eine zukunftsorientierte, moderne, die historischen Architektur- und Kulturschätze Altenburgs aktiv einbeziehende Stadtentwicklung ein. Die Ideen für ein lebendiges Altenburg mit einem attraktiven Wohnumfeld sind unter den Listenkandidaten mindestens ebenso vielfältig wie ihr Altersquerschnitt von 35 bis 87 Jahren oder ihre berufliche Ausrichtung – vom Arzt, Gärtner, Gastronom, Ingenieur, Kunsthistoriker, Lehrer, Physiotherapeut, Sozialarbeiter bis zum Restaurator.

Derzeit arbeitet das Stadtforum Altenburg an der Fertigstellung seines Wahlprogramms. Bis zur Wahl im Mai folgen außerdem noch weitere Veranstaltungen, zur eigenen Vorstellung und öffentlichen Diskussion verschiedener Kernthemen. Details werden noch bekanntgegeben. Interessenten finden über die Internetseite www.stadtforum-altenburg.de Informationen, den Aufnahmeantrag und die Kontoverbindung des Vereins. Für Anregungenoder Fragen ist das Stadtforum Altenburg per E-Mail an post[at]stadtforum-altenburg.de  erreichbar.

Wahlberechtigte können ihre Unterstützerunterschrift für den Wahlvorschlag des StadtforumsAltenburg im Wahlbüro der Stadtverwaltung Altenburg (Rathaus) zu folgenden Zeiten abgeben: Mo, Mi, Do 8:30-12:00 Uhr, 13:30-15:30 Uhr | Di 8:30-12:00 Uhr, 13:30-18:00 Uhr | Fr 8:30-12:00 Uhr

Öffentliche Vorstellung des Wahlprogramms – 12. Mai 2014

Wahlbooklet Wahlflyer  Innenstadt_148x148-01 

Bündnis 90/Die Grünen und das Stadtforum Altenburg – Forum für Denkmalschutz und Stadtentwicklung bilden für die Kommunalwahl 2014 ein Wahlbündnis.

Am Montag, 12. Mai, um 17 Uhr, stellt das Wahlbündnis im Paul-Gustavus-Haus in der Wallstraße 29 sein Wahlprogramm der Öffentlichkeit vor. Alle interessierten Altenburgerinnen und Altenburger sind hierzu herzlich eingeladen. Es bietet sich die Möglichkeit zur Diskussion mit Kandidaten der gemeinsamen Liste für die Wahlen zum Altenburger Stadtrat.

Im Anschluss laden Jennifer Schubert, verkehrs- und baupolitische Sprecherin der grünen Landtagsfraktion, der Kreisverband Altenburg von BÜNDNIS 90/Die GRÜNEN und das Stadtforum Altenburg um 19 Uhr recht herzlich zur Veranstaltung „Stadtentwicklung im Zeichen des demografischen Wandels und der Energiewende“ ein. 

Demografischer Wandel und die Umstellung der Energieversorgung bei Strom, Wärme und Mobilität auf erneuerbare Energien stellen die Stadtentwicklung vor große Herausforderungen. Die Stadt Altenburg steht vor der Aufgabe, den Bevölkerungsrückgang, veränderte Lebensgewohnheiten und Mobilitätsansprüche der BewohnerInnen sowie steigende Energiepreise und Denkmalschutz unter einen Hut zu bringen.

Wie können energieeffiziente Stadtentwicklung, ressourcenschonende Mobilität und Denkmalschutz in Einklang gebracht werden?

Diese und weitere Fragen wollen wir nach kurzen Einführungsreferaten von Jennifer Schubert (MdL, Grüne) und Michael Sonntag (Bauamtsleiter in Coswig (Anhalt), Stadtforum Altenburg) mit Ihnen diskutieren.

Der Eintritt ist frei. Für das leibliche Wohl sorgt der Förderverein Paul-Gustavus-Haus Altenburg e.V. 

Weitere Informationen:

Warum kandidieren wir?Wahlprogramm Wahlbündnis Bündnis 90/Die Grünen – Stadtforum Altenburg (Weblink)

Warum kandidieren wir? Eine Auswahl (Weblink)

Kandidaten-Liste für die Stadtratswahl, 25. Mai 2014 (Weblink)

Wahlspot „Es liegt an Dir – Deine Stadt, Deine Wahl.“ (Weblink)

Wahlbündnis Bündnis 90/Die Grünen – Stadtforum Altenburg

WVKW 2014-03-29 WVKW 2014-03-29

STADTFORUM ALTENBURG – Forum für Denkmalschutz und  Stadtentwicklung und BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN schließen sich für die Wahlen zum Altenburger Stadtrat zu einem Wahlbündnis zusammen. Für die Kommunalpolitik in Altenburg sieht das Bündnis Übereinstimmungen in wesentlichen Grundüberzeugungen.

Aus diesem Anlass fand am Sonnabend, den 29. März 2014, eine Wahlversammlung im Paul-Gustavus-Haus statt. Im Ergebnis dieser Veranstaltung haben sich 36 Altenburgerinnen und Altenburger bereit erklärt, mit ihrer Kandidatur zur Wahl des Altenburger Stadtrates dieses Bündnis zu unterstützen. Für das Stadtforum Altenburg stehen 31 Kandidaten auf der gemeinsamen Liste.

Johannes Schaefer (Stadtforum Altenburg) und Kerstin Krist (BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN) führen diese Liste als Doppelspitze an (siehe unten).

In dieser Versammlung wurde das aus 10 Punkten bestehende, gemeinsam erarbeitete Wahlprogramm einstimmig angenommen (siehe unten).

Bündnis 90/Die Grünen und das Stadtforum Altenburg stehen für eine moderne, vom Bürgerwillen getragene umweltfreundliche Stadtentwicklung unter besonderer Berücksichtigung des weiteren Einwohnerrückgangs. Es setzt den Schwerpunkt auf die Stärkung der Innenstadt und die Sorgfalt für andere Stadt- bzw. Ortsteile.